Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Planet Earth Logo

Weiteres

Login für Redakteure





Kunst-Workshop

Seitenansicht Strukturmodell Halle (Saale)

Seitenansicht Strukturmodell Halle (Saale)

Aktualisierte Ausschreibungsunterlagen

Verlängerte Bewerbungsfrist bis 31.03.2016

.

Der Workshop „Gläserner Untergrund und künstlerische Intervention“
richtet sich an professionelle Künstler aller Disziplinen aus Sachsen-Anhalt.

Der geologische Untergrund unserer Städte ist sehr unterschiedlich und bestimmt bezüglich seiner Eigenschaften die Nutzungsmöglichkeiten der natürlichen Ressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklungsplanung. Die Gegebenheiten variieren von Ort zu Ort und bedürfen einer genauen Kenntnis. In diesem Zusammenhang wurden seit 2007 am FG Hydro- und Umweltgeologie der MLU digitale Untergrundmodelle erarbeitet, die hier erstmals und exklusiv in Glas-Laser-Gravur-Modelle umgesetzt wurden.

Diese außergewöhnliche Darstellungsform wurde in mehreren Modellen für die Stadt Halle erarbeitet und soll bezüglich seiner Entstehung, Interpretation und vielfältigen Erklärungszusammenhänge im Sinne einer künstlerischen Intervention neu bearbeitet werden und interdisziplinäre Umsetzung erfahren.

  • Den Ausschreibungstext, Ablaufplan und Hinweise zur Bewerbung finden Sie hier.
  • Bewerbungsschluß: 31.03.2016 (Poststempel)
  • Ergänzende Informationen und Fotos zu den bisher bestehenden Glasmodellen der Stadt Halle (Saale) finden Sie hier.
  • Video-Doku zur Erläuterung des neu entstandenen Modells Halle-Neustadt im Rahmen der Bewerbung Zukunftsstadt halle.neu.stadt-2050 hier   .
  • Die Glasmodelle der Zukunftsstadt halle.neu.stadt-2015 sind im Eingangsbereich des Technischen Rathauses, Hansering 15 vom 23.2.-15.4. 2016, im Rahmen der Bewerbung Zukunftsstadt ausgestellt.

Das Vorhaben wird durch die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und die Stadt Halle (Saale)gefördert. Die Durchführung des Workshops erfolgt in Kooperation zwischen Prof. Dr. Peter Wycisk, Inst. Geowiss. u. Geographie, Martin-Luther-Universität und Dr. des. Anja Jackes, Fachbereich Kultur, Stadt Halle (Saale).

Zum Seitenanfang